Soziale Verantwortung

Das wichtigste Wort der Gegenwart heißt „Teilen“

Unser wirtschaftlicher Erfolg ist für uns seit jeher auch eine Verantwortung zu teilen und zu helfen. Teilen, mit jenen Menschen, die sehr wenig zur Verfügung haben oder an einer schweren Erkrankung leiden.

Dabei beginnen wir mit unserer wichtigsten Grundeinstellung. „Wir betrachten uns, unsere Mitarbeiter/innen und unsere Kunden/innen als eine große Familie“. Wir investieren laufend in die Weiterbildung unserer Teammitglieder und deren „Work-Life-Balance“ ist uns ein überaus wichtiges Anliegen.

Gleichzeitig ist es eine langjährige Tradition in unserem Unternehmen sich hoch engagiert und vorbildhaft für Sozial- und Umweltprojekte einzusetzen. Wir spenden seit dem Jahr 2000 regelmäßig für Projekte der Krebshilfe.

Im Jahr 2012 haben wir damit begonnen Soziale Projekte der ERBER Group, wie zum Beispiel „Ziegen für Burundi“ zu unterstützen.

Nach dem Bürgerkrieg stehen über eine Million Menschen in Burundi vor dem Nichts. Die Menschen wollen meist nur noch eines: Zurück nachhause, zurück in ein normales Leben. Mit der gesamten Familie und einem Einkommen, das ihnen ermöglicht, sich und ihre Kinder zu ernähren und wieder nach vorne zu schauen. Die Menschen in Burundi leben meist von einem kleinen Stück Land, ein paar Haustieren und dem, was sie davon auf dem Markt verkaufen.

Doch die zurückkehrenden Flüchtlinge stehen vor dem Nichts. Sie haben weder Tiere noch Saatgut, noch Geräte mit denen sie das Land bearbeiten können. In einem Projekt bekommen sie nun Schulungen zur richtigen Tierhaltung, es werden Ställe gebaut, Ziegen und Futtermittel gekauft. Die Tiere werden lokal eingekauft und danach an die betreuten Familien verteilt. Damit können sich die Familien bald wieder selbst versorgen. Wir finden es sehr wichtig, dass ein Teil der Erlöse aus dem Futtermittelhandel in unserer im Vergleich zu Burundi sehr wohlhabenden Umgebung in Afrika für Hoffnung, leuchtende Augen und Nahrung sorgt.

Daneben unterstützen wir regelmäßig die Lebenshilfe und diverse Sozialprojekte in der Region.

Natürlich sind uns auch die Schonung der natürlichen Ressourcen und der Umweltschutz wichtige Anliegen. Bei unseren Tourenplanungen investieren wir ständig in die Vermeidung von unnützen Fahrten und in unserer Firmenzentrale beziehen wir Strom aus Wasserkraft- und Photovoltaikanlagen.

Auch unsere Biomin® Futtermittel sind Vorreiter in puncto Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Vom makro-ökologischen Standpunkt aus betrachtet wird der Einfluss der Tierernährung auf nachhaltige und profitable Tierhaltung nämlich zunehmend eine immer wichtigere Rolle spielen. Mit Hilfe unserer Futterverbesserungsmaßnahmen durch den Gebrauch von innovativen Futtermittelzusätzen wird zum Beispiel der Gehalt von Methan, Ammoniak und anderen Treibhausgasen, welcher vom Tierbestand abgesondert wird, reduziert. Dadurch werden nachhaltigere und ökologischere Systeme der Tierhaltung gefördert. Die herausragende Qualität der Biomin® Produkte wurde auch von der neutralen, staatlichen Prüfanstalt Gumpenstein bestätigt. Mit unserem Mastfutterzusatz P.E.P. MGE erzielen wir eine um 24,4% verringerte Ammoniakemmission gegenüber der Vergleichsgruppe.


Ihre Futtermittelexperten seit 1967.